Übersetzt heißt Yoga „Einheit“, „Harmonie“.

Yoga wirkt ganzheitlich, denn es verbindet gleich mehrere Aspekte. Es dehnt und stärkt die Muskeln auf sanfte Weise, das macht den Körper flexibel und geschmeidig.

Dabei ist Yoga individuell, denn die Übungen (Asanas) lassen sich so aufbauen, dass sie jedem gerecht werden: dem trainierten Sportler, Leuten mit Rückbeschwerden oder jenen, die nach langer Zeit einfach wieder anfangen möchten, sich zu bewegen.

Entspannung ist für die meisten der wichtigste Aspekt beim Yoga.

Während der Übungen hörst du auf deinen eigenen Körper und achtest darauf, was ihm gut tut. Dadurch bekommst du wieder ein bewussteres Körpergefühl, und es wird dir immer leichter fallen, loszulassen. Was dir dabei hilft, ist die Atmung.

In den Yogastunden lernst du verschiedene Atemübungen (Pranayamas) kennen. Du spürst während der Übungen, dass die Atmung deine Bewegung unterstützt. Und du erfährst, wie die Atmung dir dabei hilft, zur Ruhe zu kommen, deine Mitte zu finden.